Bischbergweg - Sanierung Fuß- und Radweg


Daten angezeigt aus Sitzung:  10. Sitzung des Planungs- und Verkehrssenates, 10.11.2021

Beratungsreihenfolge
Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.SP-Nr.
Planungs- und Verkehrssenat 10. Sitzung des Planungs- und Verkehrssenates 10.11.2021 ö Beschließend 7

.Beschlussvorschlag

I. 
  1. Das Vorhaben zur Sanierung der Oberfläche des „Bischbergweges“ wird zur Kenntnis genommen.

  2. Die Verwaltung wird beauftragt, die Sanierung in 2021 mit den verfügbaren Mitteln der Haushaltstelle Radverkehr umzusetzen.


II. Angaben zur Klimawirkung:

Bewertung - jeweils Mehrung oder Minderung der Treibhausgase (THG)
wenig klimarelevant
teilweise klimarelevant
sehr klimarelevant
[  ]  keine weiteren Angaben erforderlich
[ x ]  kurze Erläuterung in den Begründungen
[  ]  ausführliche Erläuterung 
in den Begründungen 
Bewertungsschema nach KÖP (Klimaschutzmanagement in öffentlich Projekten)
(Nationale Klimaschutz-Initiative  -  Klimabündnis / ifeu-Heidelberg / BMU)


III. Angaben zu den Kosten:

Durch den Vollzug dieses Beschlusses entstehen Kosten:
ja [ x ]
nein [  ]

Sofern Kosten entstehen:


Die Kosten sind im laufenden Haushaltsplan veranschlagt
ja [  ]
nein [  ]
Es entstehen Folgekosten
ja [  ]
nein [ x ]
Häufigkeit der Folgekosten
einmalig
[  ]
wiederkehrend
[  ]

.Begründung / Sachverhalt zum Zeitpunkt der Sitzungseinladung.

Allgemeine Einführung
Der Bischbergweg hat eine hohe Bedeutung im Radverkehrsnetz. Er ist Bestandteil des Radwegweisungsnetzes und er wird in der Netzhierarchie des Radverkehrskonzeptes als „Freizeitroute“ geführt. Zwischen den großen und einwohnerstarken Stadtteilen Obernau und Schweinheim ist der Bischbergweg zudem die Alltags-Radverbindung, da es die kürzeste asphaltierte Route ist und nicht durch den Wald führt. Das Fahrrad hat gegenüber dem Busverkehr zwischen Obernau und Schweinheim wegen der direkteren Route einen deutlichen Zeitvorteil.
Die Entfernung zwischen den beiden Stadtteilzentren beträgt ca. 4,0 km. Die Oberfläche ist davon auf knapp 1,0 km sehr schadhaft. Dies betrifft den Steigungs- bzw. Gefällebereich südlich des Bischberges. Dieser ist für die Radfahrenden ein Gefahrenpotenzial.
Der Bischbergweg war ursprünglich nicht für 2021 zur Sanierung vorgesehen. Er steht aber aufgrund des vorliegenden Schadensbildes auf der internen Projektliste vom Radverkehr. Da im Rahmen der Ausschreibung zur baulichen Sanierung des Radweges nach Sulzbach ein deutlich günstigeres Angebot eingegangen ist und am 18.10.2021 beauftragt wurde, könnten die eingesparten Mittel kurzfristig zur Sanierung der Oberfläche des Bischbergweges eingesetzt werden.
Von allen Projekten ist ausschließlich diese Maßnahme noch in 2021 von der Firma Aulbach im Rahmen des Jahres-Vertrages umsetzbar. Denn es handelt sich um reine Asphaltierungsmaßnahme ohne weitere besondere Nebenarbeiten. Zudem braucht nur diese Maßnahme keine weiteren Planungen, Genehmigungen, Abstimmungen oder komplizierte Umleitungen. Somit könnten mit dieser Maßnahme die eingesparten Mittel dennoch der Radverkehrsförderung zu Gute kommen.

Kostenschätzung
Die Kosten der Sanierung des Bischbergweges belaufen sich auf ca. 150.000 EUR.

Angaben zur Klimawirkung
Die bauliche Sanierung von schadhaften Bereichen im Radverkehrsnetz steigert die Attraktivität des Radverkehrs insgesamt. Die Maßnahme stellt eine langfristige Förderung des Radverkehrs dar und ist geeignet, die Anzahl von Kfz-Fahrten zwischen Obernau und Schweinheim dauerhaft und nachhaltig zu reduzieren.


Bezeichnung aller Anlagen (Pläne, Anträge, Sonstiges):
  1. Luftbild Sanierung Bischbergweg
  2. Beispielfoto schadhafter Bereich Bischbergweg

Datenstand vom 04.11.2021 12:12 Uhr