Datum: 27.09.2021
Status: Abgeschlossen
Sitzungsort: kleinen Saal der Stadthalle Aschaffenburg
Gremium: Stadthallensenat


Öffentliche Sitzung, 17:00 Uhr bis 18:37 Uhr

TOP-Nr.SP-Nr. Bezeichnung
1SHS/2/1/21 Wirtschaftsfaktor Tourismus für Aschaffenburg 2019
2SHS/2/2/21 Tourismus in Aschaffenburg
3SHS/2/3/21 Änderungen in den Allgemeinen Bedingungen zur Inanspruchnahme der Anlegestelle Floßhafen Aschaffenburg
4SHS/2/4/21 SHS/2/4/21

Nichtöffentliche Sitzung

zum Seitenanfang

1. / SHS/2/1/21. Wirtschaftsfaktor Tourismus für Aschaffenburg 2019

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.SP-Nr.
Stadthallensenat 2. Sitzung des Stadthallensenates 27.09.2021 ö Beschließend 1SHS/2/1/21

.Begründung / Sachverhalt zum Zeitpunkt der Sitzungseinladung.

Dwif-Consulting GmbH erstellte wie bereits für 2017 in Fortführung für 2019 eine Untersuchung zum ökonomischen Stellenwert des Tourismus für die Stadt Aschaffenburg.

Grundlage waren nicht nur erforderliche Hintergrunddaten aus der amtlichen Statistik, sondern auch die Übernachtung in Privatquartieren und auf dem Wohnmobilstellplatz, die Besucherzahlen in Schloss Johannisburg, Pompejanum, Schloss Schönbusch und den Museen der Stadt Aschaffenburg sowie die zahlenden Besucher in städtischen Veranstaltungsstätten. Von den privaten Veranstaltungsstätten wurden keine Daten zur Verfügung gestellt.

Die Untersuchung quantifizierte neben dem übernachtenden Tourismus auch den besonders wichtigen Tagesreiseverkehr und erstellte damit ein verlässliches Gesamtbild. Insgesamt wurde in 2019 durch den übernachtenden Tourismus und den Tagesreiseverkehr ein Bruttoumsatz von 199,7 Mio Euro erwirkt, davon betrug der touristische Einkommensbeitrag insgesamt 89,2 Mio Euro. Ca. 18,7 Mio Euro wurden an Steuereinnahmen durch den Aschaffenburger Tourismus erwirtschaftet.

Die Corona-Pandemie in 2020 traf die Tourismusbranche extrem hart. Die dwif-Consulting GmbH schätzt für die Monate März bis September 2020 einen Verlust von ca. 46,8 Mio Euro durch den Umsatzausfall.

.Beschluss:

I. Der Stadthallensenat nimmt den Bericht zur Untersuchung „Wirtschaftsfaktor Tourismus für Aschaffenburg 2019“ der dwif-Consulting GmbH München zur Kenntnis (Anlage 1).

II. Angaben zur Klimawirkung:

Bewertung - jeweils Mehrung oder Minderung der Treibhausgase (THG)
wenig klimarelevant
teilweise klimarelevant
sehr klimarelevant
[ x ]  keine weiteren Angaben erforderlich
[  ]  kurze Erläuterung in den Begründungen
[  ]  ausführliche Erläuterung 
in den Begründungen 
Bewertungsschema nach KÖP (Klimaschutzmanagement in öffentlich Projekten)
(Nationale Klimaschutz-Initiative  -  Klimabündnis / ifeu-Heidelberg / BMU)

III. Angaben zu den Kosten:

Durch den Vollzug dieses Beschlusses entstehen Kosten:
ja [  ]
nein [ x ]

Abstimmungsergebnis:
Dafür: 0, Dagegen: 0

zum Seitenanfang

2. / SHS/2/2/21. Tourismus in Aschaffenburg

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.SP-Nr.
Stadthallensenat 2. Sitzung des Stadthallensenates 27.09.2021 ö Beschließend 2SHS/2/2/21

.Begründung / Sachverhalt zum Zeitpunkt der Sitzungseinladung.

Der Tourismus ist für Aschaffenburg ein bisher noch unterschätzter und ausbaufähiger Wirtschaftsfaktor. Mit den bisher vorhandenen Angeboten und den zur Verfügung gestellten Mitteln und den personellen Kapazitäten konnten und können touristisch keine großen Erfolge erzielt werden. Die Untersuchungen von dwif Consulting zeigen jedoch, dass sich Investitionen in die tourismusbezogene Infrastruktur, in konkrete Produkte und die Intensivierung der touristischen Vermarktung lohnen. Von einer verbesserten lokalen Infrastruktur profitieren nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische und Unternehmen vor Ort.

Die Corona-Pandemie hat seit 2020 den Beherbergungsbetrieben, der Gastronomie, den Kultureinrichtungen und dem Führungspersonal enorm geschadet, sie benötigen die werbliche Unterstützung durch den Touristikbetrieb.

In 2022 gönnt sich Aschaffenburg mit der Eröffnung des Christian Schad Museums ein international einmaliges Museum. Die Rückkehr der Staatsgalerie Aschaffenburg bringt eine der größten Cranach-Sammlungen zurück nach Aschaffenburg. Und mit der Ausstellung im Stiftsmuseum zeigt Aschaffenburg seine bedeutende Geschichte und öffnet seine Schatztruhe. 2022 wird eine einmalige Gelegenheit für die Positionierung als Städte- und Kulturtouristisches Reiseziel. Hierfür sind jedoch umfangreiche Marketingmaßnahmen und die Erweiterung der personellen Kapazitäten erforderlich.

Im Vergleich zu anderen Tourismusorganisationen und zu anderen, vergleichbaren Stellen innerhalb der Stadtverwaltung sind die drei Stellen des Bereichs Touristik niedriger eingruppiert. 

.Beschluss:

I. Der Tourismus ist für Aschaffenburg Umsatzbringer, Arbeitgeber und leistet über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Um die wirtschaftlichen Aspekte zu steigern, ist eine Ankurbelung der Tagesbesucher und Übernachtungsgäste anzustreben, was nur durch intensivere und kontinuierliche Marketingmaßnahmen möglich ist.

1. Der Stadthallensenat beschließt die Erhöhung der Marketingausgaben für 2022 um 150.000,- Euro, abzüglich eines möglichen Betrags, der vom Stadtmarketingverein bezogen werden kann.

2. Der Stadthallensenat nimmt die aktuelle Personalsituation und den Stellenplan des Bereichs Touristik zur Kenntnis. 

II. Angaben zur Klimawirkung:

Bewertung - jeweils Mehrung oder Minderung der Treibhausgase (THG)
wenig klimarelevant
teilweise klimarelevant
sehr klimarelevant
[ x ]  keine weiteren Angaben erforderlich
[  ]  kurze Erläuterung in den Begründungen
[  ]  ausführliche Erläuterung 
in den Begründungen 
Bewertungsschema nach KÖP (Klimaschutzmanagement in öffentlich Projekten)
(Nationale Klimaschutz-Initiative  -  Klimabündnis / ifeu-Heidelberg / BMU)

III. Angaben zu den Kosten:

Durch den Vollzug dieses Beschlusses entstehen Kosten:
ja [ x ]
nein [  ]

Sofern Kosten entstehen:


Die Kosten sind im laufenden Haushaltsplan veranschlagt
ja [  ]
nein [ x ]
Es entstehen Folgekosten
ja [ x ]
nein [  ]
Häufigkeit der Folgekosten
einmalig
[  ]
wiederkehrend
[ x ]

Abstimmungsergebnis:
Dafür: 13, Dagegen: 0

zum Seitenanfang

3. / SHS/2/3/21. Änderungen in den Allgemeinen Bedingungen zur Inanspruchnahme der Anlegestelle Floßhafen Aschaffenburg

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.SP-Nr.
Stadthallensenat 2. Sitzung des Stadthallensenates 27.09.2021 ö Beschließend 3SHS/2/3/21

.Begründung / Sachverhalt zum Zeitpunkt der Sitzungseinladung.

Die Anlegestelle Floßhafen wurde für Kabinen- und Ausflugsschiffe angelegt. Sie liegt in unmittelbarer Nähe zur Wohnbesiedelung. Alle Schiffe sind verpflichtet, während des Liegevorgangs Landstrom zu beziehen, um störende Motorgeräusche zu vermeiden. Dennoch stören Kabinenschiffe, die nachts an- und wieder ablegen, die Nachtruhe der dortigen Bewohner. Einen touristischen Nutzen haben diese Anlegungen nicht, lediglich den wirtschaftlichen Aspekt der Liegegebühren. Aus Rücksicht auf die Anwohner sollen Schiffen, deren Liegezeiten nur im Zeitraum zwischen 22.00 und 6.00 Uhr erfolgen, keine Anlegegenehmigung mehr erteilt werden. Die „Allgemeinen Bedingungen zur Inanspruchnahme der Anlegestelle Floßhafen Aschaffenburg“ werden um den Absatz 1.3. ergänzt.

.Beschluss:

I. Der Stadthallensenat stimmt der Ergänzung 1.3. „Anlegeverbot zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr in den „Allgemeinen Bedingungen zu Inanspruchnahme der Anlegestelle Floßhafen Aschaffenburg“ zu.

II. Angaben zur Klimawirkung:

Bewertung - jeweils Mehrung oder Minderung der Treibhausgase (THG)
wenig klimarelevant
teilweise klimarelevant
sehr klimarelevant
[ x ]  keine weiteren Angaben erforderlich
[  ]  kurze Erläuterung in den Begründungen
[  ]  ausführliche Erläuterung 
in den Begründungen 
Bewertungsschema nach KÖP (Klimaschutzmanagement in öffentlich Projekten)
(Nationale Klimaschutz-Initiative  -  Klimabündnis / ifeu-Heidelberg / BMU)

III. Angaben zu den Kosten:

Durch den Vollzug dieses Beschlusses entstehen Kosten:
ja [ x ]
nein [  ]

Sofern Kosten entstehen:


Die Kosten sind im laufenden Haushaltsplan veranschlagt
ja [  ]
nein [ x ]
Es entstehen Folgekosten
ja [  ]
nein [ x ]
Häufigkeit der Folgekosten
einmalig
[  ]
wiederkehrend
[  ]

Abstimmungsergebnis:
Dafür: 13, Dagegen: 0

zum Seitenanfang

4. / SHS/2/4/21. SHS/2/4/21

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.SP-Nr.
Stadthallensenat 2. Sitzung des Stadthallensenates 27.09.2021 ö Beschließend 4SHS/2/4/21

.Beschluss:

Herr Oberbürgermeister Jürgen Herzing gibt bekannt, dass man gewillt ist einen Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz zu veranstalten. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Wochenmarkt für eine Dauer von vier Wochen verlegt werden kann. Frau Stadträtin xxx fragt nach, warum die Toiletten am Main-Ufer sonntags verschlossen seien. Herr Oberbürgermeister Jürgen Herzing sagt zu, die Thematik zu prüfen.

Abstimmungsergebnis:
Dafür: 0, Dagegen: 0

Datenstand vom 25.11.2021 11:14 Uhr